Multi Treatment Assessment MTA - Studie (USA)

Kurzzusammenfassung

 

begonnen Mitte der 90er Jahre in den USA (National Institute of Mental Health)

600 Kinder von 7 - 9 Jahren mit dem Vollbild ADHS
(Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung)

Aufgenommen in 4 verschiedene Behandlungsgruppen:

  1. Medical management, d.h. optimale medikamentöse Therapie mit placebokontrollierter Einstellphase, Medikamente über den ganzen Tag, monatliche Arztkontrollen, regelmässiges Rückfragen bei allen Bezugspersonen
  2. Optimales psychosoziales Behandlungsprogramm, vor allem Verhaltenstherapie mit Elterntraining, kindzentrierte Therapie in2-monatigem Sommerlager, Lehrerinstruktion und -supervision
  3. Kombination von A und B
  4. Kontrollgruppe mit Behandlung gemäss den lokalen Gegebenheiten


Die 1999 erschienenen ersten Veröffentlichungen zeigen:

Verbesserungen bei allen Kindern hinsichtlich der ADHS Zielsymptome (Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität, Impulsivität)

Am deutlichsten in Gruppe C

Statistisch nicht signifikant schlechter schnitt Gruppe A ab. Jedoch ist dabei die Dosierung der Medikamente höher ausgefallen als in Gruppe C.

Das aufwendige Behandlungsprogramm B schnitt schlechter ab und war teilweise vergleichbar mit D.

Kinder mit zusätzlichen Angst- und Zwangssymptomen, depressiven Zügen und Störungen im Sozialverhalten profitierten in der Regel vom Behandlungsansatz B oder C besser als reine ADHS - Kinder.                                               


                                                                       

Ernst Barthel,  Praxen für Ergotherapie 2002

 

zurück